geodaesie

 



Schwerpunkte Geodäsie

Die Bandbreite der eingesetzten geodätischen Methoden reicht von der statischen und kinematischen Positionierung mit Hilfe von GPS über satellitengestützte Verfahren wie Radar- und Laseraltimetrie, optische und mikrowellenbasierte Fernerkundung bis hin zu Satelliten- und terrestrischer Gravimetrie sowie den klassischen geodätischen Verfahren der Triangulation oder trigonometrischen Höhenübertragung. Damit lassen sich auch Geschwindigkeitsfelder von Gletschern ermitteln. International wird die Polargeodäsie im Rahmen des „Scientific Committee on Antarctic Research” (SCAR), speziell durch die „Expert Group Geodetic Infrastructure in Antarctica (GIANT)” koordiniert.

Schwerpunkte der geodätischen Forschung in den Polargebieten sind im Rahmen internationaler Kooperationen die folgenden vier Themenbereiche.

Geodätische Grundlagen

Dazu gehören das GPS-Referenznetz Antarktis und die SCAR-GPS-Kampagnen zur Anbindung an den internationalen terrestrischen Bezugsrahmen (ITRF), der Betrieb geodätischer Observatorien zur Absolut- und Gezeitengravimetrie und zu Pegelmessungen sowie geodätische Grundlagenarbeiten für Kartographie und Geographische Informationssysteme (GIS).


Geodäsie und Geowissenschaften

Dazu gehören geodätische Messungen zur Bestimmung horizontaler Deformationen und Bewegungen der Erdkruste im Zusammenhang mit Plattentektonik, rezenter Tektonik entlang von Störungszonen sowie gletscherinduzierten Beben; Messungen zu vertikalen Deformationen der Erdkruste als Ausdruck glazial-isostatischer Ausgleichsbewegungen sowie Messungen zum Schwerefeld in den Polarregionen.


Geodäsie und Glaziologie

Dazu gehören die Ermittlung von Höhen und Höhenänderungen der Oberfläche der Eisschilde und Gletscher, der Fließgeschwindigkeiten und -richtungen der Gletscher, die Bestimmung von glaziologischen Parametern wie Lage und Ausdehnung von Aufsetzzone oder Freibordhöhe und Dicke von Eisschelfen und Meereis sowie von Eismassenänderungen und der Massenbilanz der polaren Eisschilde.


Geodäsie und Atmosphärenforschung

Dazu gehören die Bestimmung des Wasserdampfgehalts in der Troposphäre sowie des Elektronengehalts in der Ionosphäre.